Die ROLLE DER RELIGIONEN IN DER WELT

Volker Kauder unterstreicht die Bedeutung von Religionen in der Welt und sieht im  Glauben der Menschen vielmehr das Potential, bei der Lösung von Problemen helfen als sie zu verursachen.

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken.

Volker Kauder

Die Bedeutung und die Rolle der Religionen in der Welt

Viele Menschen in Deutschland wenden sich von dem Glauben ihrer Eltern und den religiösen Traditionen ihrer Familien ab. In unserem Land wie in den meisten europäischen Ländern spielen Religion und Glauben eine immer geringere Rolle im Leben und im Alltag der Menschen. Religiöse Traditionen und hergebrachte Regeln wie die Sonntagsruhe verlieren – wie der religiöse Charakter von Feiertagen – Sinn und Bindungskraft. Schleichend, aber zuweilen auch machtvoll und mit Häme, wie etwa in der Verächtlichmachung von religiösen Symbolen und Figuren, verdrängt Europa seine religiösen Wurzeln. Vielfach ist die Überzeugung zu vernehmen, Religion sei Privatsache.

Weltweit aber läuft der Trend in die entgegengesetzte Richtung. Religion und Glaube sind und bleiben wesentliche und bestimmende Faktoren für eine wachsende Mehrheit der Menschheit und prägen so unsere Zeit. Projektionen wie „The Future of World Religions“ des Pew-Forschungszentrums weisen nach, wie die Relevanz des westlichen Agnostizismus in den kommenden Jahren abnimmt. Die Welt ist nicht nur religiös gebunden, auch die Bedeutung dieser Bindung wächst. Gerade wenn wir in anderen Zusammenhängen davon sprechen, dass wir unsere europäische Weltsicht ab und an überprüfen müssen, um die Welt besser zu verstehen, gilt dies in diesem Fall ausdrücklich.

Für viele Menschen in der Welt liegt die Bedeutung des Glaubens für das eigene Leben in der Lebenspraxis, in den Festen und Traditionen, der Erziehung der Kinder und dem Wertesystem, in dem sich Menschen bewegen. Zuweilen hilft die Erinnerung an den Zustand unseres Landes vor 50 Jahren – ein Zeitraum, der sich in den meisten Familien in der Erinnerung gut überbrücken lässt. Fremd ist uns die Religion seitdem erst geworden.

Dieser Trend gilt im Guten wie im Schlechten. Während Glaube und Religion Menschen auf der ganzen Welt geistige und seelische Heimat vermitteln können, tragen sie auch dazu bei, Unterschiede und Widersprüche zu betonen und das Zusammenleben zu erschweren. Auch hier hilft die Erinnerung – auch in Deutschland erwuchs ein echtes Problem, wenn die Liebe die Konfessionsgrenzen überbrücken wollte. Aus heutiger Perspektive wirken die auch und gerade wegen ihrer Ernsthaftigkeit kaum mehr zu begreifenden Debatten, ob etwa die Kinder katholisch oder evangelisch zu erziehen seien, seltsam fremd. Und doch haben sich diese Unterschiede und Widersprüche sehr deutlich und zuweilen sogar schmerzhaft in Biografien ausgewirkt.

Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass gerade in unseren Tagen ein Zusammenleben von Glaubensgemeinschaften an sich in Frage gestellt ist, selbst dort, wo es eine lange Tradition hat. So sind etwa der Nahe Osten, Ostafrika, Süd-Ost-Asien, aber auch der indische Subkontinent einem enormen Druck ausgesetzt. Vielfach sind übrigens gerade Christen von dieser Diskriminierung bis hin zur Verfolgung betroffen, selbst wenn es keine Religion gibt, deren Angehörigen überall unbehelligt leben können.

Es erschreckt, dass es viele, die die wachsende interreligiösen Entfremdung aus einer säkularen Perspektive beobachten, nicht wahr haben wollen, was sich vor ihren Augen abspielt. Es gibt Kommentatoren, die der Ansicht sind, Religion wäre nur eine Fassade für die tatsächlich für die Gewaltausbrüche verantwortlichen materiellen Verteilungskämpfe und sozialen Auseinandersetzungen. Das greift nach meinen Erfahrungen, die ich auch bei vielen Reisen in Konfliktgebiete bestätigen konnte, aber zu kurz.

Denn: Dass Religion umgekehrt eine wesentliche Rolle bei der Vermittlung von Frieden und Ausgleich zukommen kann, steht nicht nur außer Frage. Es ist eine Wahrheit, an die wir nicht oft und nicht deutlich genug erinnern können. Wie es der scheidende Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, mit Blick auf die Entwicklung im Nahen Osten benannt hat, müssen religiöse Würdenträger sich an die Rolle der Religionen als Friedensspender und Friedensvermittler erinnern und diesem Anspruch gerechter werden. Wir müssen sie daran erinnern, dass ohne die Religionsfreiheit, ohne die Freiheit der religiösen Minderheiten auch die religiöse Freiheit der Mehrheit in Gefahr ist. Nicht zuletzt stellen Muslime die weitaus größte Zahl der Opfer der Terrormiliz Islamischer Staat.

In seiner ersten Enzyklika „Evangelii Gaudium“ betonte Papst Franziskus im Jahr 2013 die große Bedeutung des interreligiösen Dialogs, der „eine notwendige Bedingung für den Frieden in der Welt und darum eine Pflicht der Christen“ darstelle. Er unterstreicht dabei, dass dieser hier nicht durch einen „versöhnlichen Synkretismus“ erlangt werden, sondern nur auf der „klaren und frohen Identität“ der Partner aufbauen kann.

Ein interreligiöser Dialog ist kein Dialog der Geistlichen, er lebt – neben der Kenntnis der eigenen Position – auch und gerade von der Tatsache, dass er auf möglichst vielen Ebenen stattfindet. Allerdings setzt er voraus, sich selbst und das Gegenüber als religiösen Menschen, als Glaubenden zu verstehen.

Ich selbst führe diesen Dialog als Mitglied der internationalen Parlamentariergruppe für Religionsfreiheit (International Panel of Parliamentarians for Freedom of Religion or Belief, kurz: IPPFoRB). Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag war Gastgeberin des diesjährigen Treffens dieses großen Zusammenschlusses von Abgeordneten, das im September in Berlin stattfand. Mehr als 100 Parlamentsangehörige aus 60 Staaten waren Gast in der deutschen Hauptstadt, alle Weltreligionen waren vertreten. Im Austausch der Parlamentarier gab es keinen Zweifel an der grundlegenden Bedeutung des Artikels 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der die Religionsfreiheit jedes einzelnen Menschen als schützenswertes Gut beinhaltet. Im Gegenteil, gemeinsam traten die Vertreter aller Parteien des politischen Spektrums für mehr Religionsfreiheit in Staaten ein, die dieses Gut nicht ausreichend schützen – etwa der Iran, Vietnam, der Sudan oder Eritrea.

Diese Zusammenarbeit, die unter ippforb.com umfangreich dokumentiert ist, zeigt, wie interreligiöser Dialog zu gemeinsamen Werten und zielgerichtetem Handeln führen kann. Ich bin der Überzeugung, dass wir diese Chancen gerade dann erschließen können, wenn wir als religiöse Menschen zusammenfinden. Die Religion, der Glaube der Menschen stellt selten das Problem dar – wohlverstanden kann er aber häufig bei der Lösung helfen.

Volker Kauder (1949), aufgewachsen in Singen am Hohentwiel, Studium der Rechts- und Staatswissenschaft in Freiburg im Breisgau. Seit 1990 Mitglied des Deutschen Bundestags. Stationen als 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Unionsfraktion sowie als Generalsekretär der CDU. Seit 2005 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Er ist verheiratet, evangelisch und setzt sich seit Jahren für Religionsfreiheit und Christen in Bedrängnis ein.

3 Antworten zu “Die ROLLE DER RELIGIONEN IN DER WELT

  1. Gerhard Oertel

    Das Erinnern an das, was Gott getan hat, ist im Christentum ein wichtiger Bereich religiösen Lebens. Zum Beispiel die großen Feste: Weihnachten (Gott kommt zu uns), Karfreitag (Gott schafft eine Möglichkeit zur Erlösung und Beseitigung der Schuld), Ostern (Durch Überwindung des Todes legt Gott den Grundstein zur Neuschöpfung), Himmelfahrt (Jesus regiert als Herr und „König“), Pfingsten (Wir Menschen sind nicht allein gelassen. Der Heilige Geist ist Beistand, Führer, Erinnerer und Mahner), Advent (Jesus kommt wieder).
    Da die Feste in Teilen der westlichen Welt mehr und mehr zu Ausflügen, Sportevents und einer Vielzahl sonstiger Ereignisse genutzt werden, schwindet auch der Bezug zu den Festen, was Inhalte, Abläufe und Werte fürs persönliche Leben und die Gemeinschaft betrifft. Hier muss meiner Überzeugung nach Reformation heute ansetzen, in der persönlichen Hinwendung des Menschen zu dem was Gott getan hat !! Die Durchdringung der Gesellschaft mit dem Evangelium war Luthers Anliegen nach dem „dunklen Mittelalter“, einer Zeit, in der Religion blockierte, einlullte und den Mächtigen als Hebel für ihre Interessen diente. Dialoge führen ist gut, aber Religion ist fürs ganze Volk und soll den Alltag bestimmen, damit Glück und Freude, Wohl und Heil sich ausbreitet.

  2. Ronald Hörstmann

    Rabindranath Tagore, der erste Literatur-Nobelpreisträger außerhalb der „westlichen“ Welt hat es ergänzend zu Ihrer hervorragenden Darstellung einmal so gesagt: „Ich plädiere nicht für eine gemeinsame Kirche für die gesamte Menschheit, nicht für ein universales religiöses Schema, dem sich jede Form der Verehrung und Anbetung anzupassen hat. Man muss dem arroganten Geist der Sektierer und Frömmler, die bei der geringsten Provokation – oder auch ganz ohne – aktive oder passive, gewalttätige oder subtile Methoden der Verfolgung anwenden, an die Tatsache erinnern, dass Religion, wie die Poesie, nicht nur eine Idee, sondern auch kreativer Ausdruck ist. Gott selbst drückt sich in der Vielfalt seiner Schöpfung aus. Unsere Haltung dem Unendlichen gegenüber muss ebenfalls individuell und vielfältig sein. Wenn eine Religion aber den Ehrgeiz entwickelt, der ganzen Menschheit ihre Lehre aufzwingen zu wollen, verkommt sie zu bloßer Unterdrückung.“

  3. Ronald Hörstmann

    Es bricht eine andere Zeit an. Im Zuge der Globalisierung nimmt die ehemalige Dominanz der Religionen immer mehr ab. Das ist auch richtig so. Solange es Religionen gibt, die meinen, sie seien die besten und ihr müsste man angehören wird unsere Jugend immer kritisch bleiben. Die Religionen müssen lernen. Ein Papst Franziskus, der einen nachweislichen Terroristen, wie Abbas empfängt und ihm auch noch einen Botschaftssitz im Vatikan einräumt, kann nicht glaubwürdig sein. Gott will Neutralität in seinem Sinne – mehr nicht. Gott alleine genügt, wie schon Teresia von Avilla sagte.

Ihr Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s