Den Missbrauchsskandal kann man nicht „abhaken“

Der damalige Rektor des Berliner Canisius-Kollegs, Pater Klaus Mertes, machte am 19.01.2010 durch ein Schreiben an ehemalige Schüler den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche worden waren.  In seinem Brief hatte er geschrieben: Er wolle dazu beitragen, „dass das Schweigen gebrochen wird“. Zehn Jahre danach fasst Pater Mertes in einem ausführlichen WDR- Interview seine Erfahrungen zusammen und beschreibt die für die Kirche  weiter bestehende Herausforderung im Umgang mit Machtmissbrauch. Das 25-minütige Interview können Sie hier ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.